Die Legende des heiligen Patrick / The legend of St. Patrick

Der Namenstag des heiligen Patrick, des Schutzpatrons von Irland, ist das bedeutendste Datum im Kalender von Guinness. Auf der ganzen Welt wird der 17. März mit Feierlichkeiten begangen, an denen Millionen von Menschen teilnehmen. Aber was macht den 17. März jedes Jahres eigentlich zu einem solch großartigen Anlass für eine Feier?

Hinter dem Datum steht die unscheinbare Gestalt eines Heiligen, der vor über Anderthalbtausend Jahren starb: Der heilige Patrick - das einzige Wahrzeichen, das sogar als noch irischer gilt als Guinness! Dabei ist die einzige verlässliche Tatsache unter all den Mythen und Legenden, die diesen Schutzpatron Irlands umgeben, die, dass er überhaupt kein Ire war.

Mehrere europäische Länder mögen behaupten, dass er einer der ihren ist, aber gleichgültig, woher er auch ursprünglich stammte, eines scheint historisch gesichert: im Alter von 16 Jahren wurde er von einem der Sklaven haltenden und Viehherden plündernden keltischen Stammesoberhäuptern - einem irischen Plünderer namens Niall mit dotterblumengelben Haaren - entführt und nach Irland verschleppt.

Wenn das träumerisch phantastische Geschichtenerzählen ein ansteckender Charakterzug der Iren genannt werden kann, dann fiel dieser Heilige in spe dieser Eigenschaft sicherlich zum Opfer. Nach sechs Jahren in Sklaverei, während derer er im Slemish Gebirge in Antrim Schafe hütete, erhielt er im Traum die Weisung, sich zu einem Schiff aufzumachen, und auf diesem zu entfliehen. Nach vielen Abenteuern, bei denen er beinahe verhungert wäre, kehrte er schließlich zu seiner Familie zurück und begann eine Ausbildung zum Priester.

Doch waren weitere Träume für die Rückkehr des heiligen Patrick nach Irland verantwortlich.

Eines nachts erhielt er in einem Traum nämlich einen Brief mit der Überschrift: "Die Stimme der Iren". Und während er diesen Brief las, vernahm er deutlich, wie die Iren ihn anflehten, sich doch wieder unter sie zu begeben. Tief bewegt kehrte er in das Land zurück, um die Menschen dort zum Christentum zu bekehren. Und so begannen die Legenden um den heiligen Patrick, von denen einige zweifellos wahrer sind als andere.

The annual celebration of St Patrick, Ireland's patron saint, is the most significant date in the Guinness calendar. All over the world the 17th March will be marked by festivities attended by millions. So what is it that makes March 17th each year such a grand excuse for a celebration?

The unlikely figure behind it all is a Saint who died over 1500 years ago, Saint Patrick, the only icon thought to be more Irish than Guinness itself. But the one sure fact among all the myths and legends that surround this patron saint of Ireland is that he was not Irish at all.

Several European countries can lay claim to his ancestry, but from wherever he hailed, history has it that at the age of 16 he was captured by one of the slave owning, cattle raiding Celtic chieftains - the primrose-yellow-haired Irish raider Niall - and dragged off to Ireland.

If the dreamy-eyed telling of tales can be said to be an infectious Irish trait, then perhaps this Saint-to-be fell victim to it. After six years in slavery, herding sheep on the Slemish Mountain in Antrim, he was told in a dream where to find a ship on which to make his escape. After many adventures and near starvation he eventually returned to his family and trained for the priesthood.

Yet more dreams brought about St. Patrick's return to Ireland.

One night in a dream he was handed a letter headed "The Voice of the Irish". Reading it, he could hear the Irish beseeching him to walk once more amongst them. Deeply moved, he returned and travelled through the country converting people to Christianity. And so began the St. Patrick legends; some, no doubt, truer than others.

Weiterf├╝hrende Informationen auf / Further information at
St. Patrick in der deutschen Wikipedia St. Patrick in the English Wikipedia