Dublin Stadt / Dublin City

St. Stephen's Green

Graefin Constance Markievicz Denkmal / Countess Constance Markievicz Memorial

(2017-07-14)

Constance Georgine Markievicz (1868 - 1927), geborene Gore-Booth, war eine Politikerin, Revolutionärin, Suffragette und Sozialistin. Obwohl sie aus adeligem Haus stammte, lernte Markievicz schon in Kindertagen von ihren Eltern, sich für die Belangen der Arbeiter und Armen einzusetzen. Auch William Butler Yeats, ein Freund seit der Jugend, hatte starken Einfluß auf ihre sozialen Ansichten. Als Studentin trat sie der National Union of Women's Suffrage Societies bei. In Paris lernte sihe ihren späteren Ehemann, Casimir Markievicz, kennen, den sie 1900 heiratete. Kurz danach ließ sich das Paar in Dublin nieder, wo Markievicz als Künstlerin tätig war. Ab 1908 war sie politisch in der Sinn Féin und als Inghinidhe na hÉireann (Töchter Irlands) tätig. Gemeinsam mit Bulmer Hobson gründete sie die Fianna Éireann. 1916 nahm sie am Osteraufstand teil, nach dessen Niederschlagung wurde sie zum Tode verurteilt, die Strafe wurde aber in lebenslang umgewandelt weil sie eine Frau war. 1917 kam sie auf Grund einer Generalamnestie wieder auf freien Fuß. Es war nicht ihre erste und nicht ihre letzte Zeit in einem Gefängnis. 1918 wurde sie als erste Frau in das britische Unterhaus gewählt, nahm aber - so wie alle Mitglieder der Sinn Féin - ihren Sitz nicht ein. 1919 bis 1922 war sie Arbeitsministerin - die erste Frau Irlands in einem Ministerposten. 1927 starb sie an einer Blinddarmentzündung nur kurz nach ihrer Wiederwahl.

Constance Georgine Markievicz (1868 - 1927), née Gore-Booth, was a politician, revolutionary, suffragett and socialist. Although coming from a noble house, Markievicz learned in childhood's days from her parents to take care of the workers and the poor. Additionally, William Butler Yeats, a friend since her youth, had strong influence on her social opinions. As student she joined the National Union of Women's Suffrage Societies. In Paris she met her future husband, Casimir Markievicz, whom she married in 1900. Shortly afterwards, the pair moved to Dublin, where Markievicz was active as artist. From 1908 on she was politically active for Sinn Féin and as Inghinidhe na hÉireann (Daughters of Ireland). Together with Bulmer Hobson she founded the Fianna Éireann. In 1916 she took part in the Easter Rising, after it was put down, she was senteced to death. However, this was converted to lifelong as she was a woman. In 1917 she was set free due to a general amnesty. It was not her first and not her last time in prison. In 1918 she was elected to the British House of Commons as the first woman ever, but - like all members of the Sinn Féin - left her seat vacant. From 1919 to 1922 she was Minister for Labour - the first woman of ireland to hold the position of minister. She died in 1927 of an appendicitis only shorty after being reelected.

 
Übersicht über St. Stephen's Green / Overview of St. Stephen's Green